Tahiri lässt den Haarwasen beben

Tahiri lässt den Haarwasen beben
Das goldene Tor von Hüsni Tahiri in der 66. Minute bringt den 1:0-Erfolg des TSV Steinbach im hessischen Duell gegen den Drittliga-Absteiger FSV Frankfurt. 1.187 Zuschauern sahen den zweiten Heimsieg des Kalenderjahres 2018 im vierten Heimspiel. Damit halten die Steinbacher den ehemaligen Zweitligisten auf Distanz und verbessern sich vorerst auf den sechsten Rang.

Anscheinend hatte das Videostudium vor dem Spiel eine Schwäche der Frankfurter bei defensiven Standards aufgezeigt, denn gleich die beiden ersten Ecken von Timo Kunert auf Dennis Wegner brachten zwei Großchancen aus gut fünf Metern. Wegner köpfte aber beide Gelegenheiten knapp über das Tor. Trotz sechs Ausfällen ließ die Mannschaft von Trainer Matthias Mink im ersten Abschnitt nur einen ungefährlichen Kopfball von Robert Schick zu. Der agile Rechtsverteidiger Timo Kunert setzte sich in der 24. Minute im Strafraum durch, traf aber mit seinem fulminanten Kracher nur die Latte. Während die Gäste in der 35. Minute ihren Top-Torjäger Vito Plut nach einem Sprint mit einer Oberschenkel-Verletzung auswechseln mussten, entwickelt sich auf dem Feld ein wahrer Abnutzungs-Kampf, der torlos in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel ging es weiterhin um jeden Zentimeter. Timo Kunert nutzte in der 58. Minute einen Stellungsfehler der FSV-Abwehr, konnte aber aus kurzer Distanz und spitzem Winkel nicht einschieben. Es folgten die großen Minuten des TSV-Urgesteins Hüsni Tahiri, der sich für seine Startaufstellung mit einer guten Leistung bedankte. 2013 war der Offensivakteur nach Steinbach gewechselt und hätte zuerst einen Strafstoß zugesprochen bekommen müssen. Ein gut zehn Zentimeter langer Kratzer an der Brust zeugte von der Eindeutigkeit des Vergehens. Schiedsrichter Tobias Fritsch ließ in dieser Szene weiterspielen. So war es die 66. Minute in der Alexander Missbach seinen Teamkollegen frei in einer Lücke zwischen den Abwehrspielern der Frankfurter fand. Tahiri nahm sich ein Herz, wuchtete den Ball vorbei am Torwart ins Netz und brachte den Haarwasen damit zum Beben. Die Zuschauer bedankten sich auch entsprechend ausgiebig bei der Auswechslung ihrer Nummer 7 in der 72. Minute. In der Schlussphase griff der Unparteiische immer wieder zur Pfeife, der Spielfluss stockte dadurch zunehmend und die Standardsituationen nahmen zu. Die Steinbacher Abwehr hielt aber allen hohen Bällen des FSV stand und brachte den 1:0 Heimsieg ungefährdet über die Zeit.

Die Rumpf-Elf des TSV ist bereits am Dienstag um 19 Uhr wieder gefordert. Im Krombacher Hessenpokal kommt der Drittligist SV Wehen Wiesbaden ins SIBRE-SPORTZENTRUM HAARWASEN in Haiger. Der Zweitplatzierte hatte zuletzt sechs Spiele in Folge gewonnen, am Samstag aber mit 0:2 im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers verloren.

TSV Steinbach – FSV Frankfurt 1:0 (0:0).
Tor: 1:0 (66.) Hüsni Tahiri.
TSV: Löhe- Kunert, Herzig, Strujic, Mißbach – Tahiri (72. Candan), Bisanovic, Trkulja, Heister - - Celani (60.Felek), Wegner (88.Bektashi).
FSV: Aulbach- Huckle, Djengoue, Sabah, Sierck – Schick, Azaouagh, Pollasch, Becker (71.Eshele)- Plut (35.Namavizadeh), Bell Bell (71.Kara).
Schiedsrichter: Tobias Fritsch (Mainz) - Zuschauer: 1.187.




Bilder © Nick Fingerhut.
Top News
Werbepartner