Spitzenspiel in Mannheim

Spitzenspiel in Mannheim
Am Samstag, den 18. Februar, bestreitet Fußball-Regionalligist TSV Steinbach das erste von zwei Spitzenspielen in Folge. Zum Restrunden-Auftakt ist der Tabellendritten beim SV Waldhof Mannheim zu Gast. Die Hausherren liegen einen Platz vor dem TSV und haben dabei sechs Punkte und ein Spiel Vorsprung. Das Hinspiel der beiden Teams endete 0:0. Insgesamt trafen die Verfolger der SV Elversberg bisher drei Mal aufeinander und haben dabei eine ausgeglichene Bilanz von je einem Sieg für Steinbach und Mannheim und dem Remis aus der Vorrunde. Anpfiff der Begegnung, die von Schiedsrichter Michael Kempter aus Sauldorf geleitet wird, ist um 14 Uhr.

TSV-Trainer Matthias Mink ist rückblickend nicht ganz zufrieden mit den letzten Wochen: „Die Vorbereitung war mit Sicherheit nicht komplett so, wie man sich das wünscht. Durch Winter und schwierige Platzverhältnisse war Improvisation gefragt. Am Wochenende ist noch das Testspiel gegen Viktoria Köln ausgefallen. Das sind Unwägbarkeiten, die wir nicht beeinflussen können, aber auch Sachen die glaube ich auch nicht eine entscheidende Rolle für das Spiel gegen Waldhof Mannheim spielen sollten. Es ist wichtig, dass es jetzt losgeht. Die Vögel zwitschern draußen, der Frühling kommt hoffentlich und wir wollen logischerweise in das Jahr 2017 starten.“ 

Die Steinbacher haben die Rückrunde stark begonnen und alle vier Partien vor der Winterpause gewonnen. In der Vorrunde waren es im selben Zeitraum nur zwei Siege. Mit Dino Bisanovic wird ein Stammspieler das Jahres 2016 aufgrund einer Rotsperre ausfallen. Es ist die letzte von drei Partien, die sich der Mittelfeld-Akteur beim 2:0-Erfolg in Nöttingen eingehandelt hatte. Neben Daniel Engelbrecht (Reha nach Defi-OP), fällt auch Andre Mandt (Achillessehnen-Probleme) beim TSV aus.

Für die Hessen ist es das erste Spiel nach der Winter-Vorbereitung, in der aus sieben Testspielen insgesamt fünf Siege, ein Remis und eine Niederlage erzielt wurden. Mit Blick auf das Spitzenspiel meint Matthias Mink: „Unser Fokus ist auf dem Spiel gegen Mannheim und die Spieler brennen darauf, endlich in das Jahr zu starten, auch wenn es auswärts ist. Wir fahren selbstbewusst dort hin, auch weil wir im Rahmen vom Trainingslager erfolgreiche Testspiele absolviert haben. Wir wollen schauen, dass wir auf jeden Fall dort was mitnehmen.“

Die Mannschaft von Trainer Gerd Dais ist mit einem verdienten 3:2-Erfolg über den Drittliga-Absteiger Stuttgarter Kickers in die Restrunde gestartet und hat aus fünf Rückrunden-Spielen die maximalen 15 Punkte geholt. Der Rückstand auf die SV Elversberg ist somit auf einen Zähler geschrumpft. Mit Benedikt Koep (Gelbsperre) und Jannik Sommer (Muskelfaserriss) fallen zwei Stammspieler und addierte zehn Tore für das Spitzenspiel aus. 

Im Winter musste der SVWM die Abgänge verschiedener Spieler verkraften. Mit Philipp Förster ging ein unumstrittener Stammspieler zum 1.FC Nürnberg. Giuseppe Burgio schloss sich dem TSV Steinbach an und könnte am Samstag somit auf seine alten Kollegen treffen. Ferner verließen Jonas Strifler (SC Verl), Dimitrios Popovits (TuS Koblenz) und Ederson Tormena (Ziel unbekannt) den ehemaligen Bundesligisten. Dennis Rothenstein (TSG Neustrelitz), Mete Celik (VfB Stuttgart II), Kevin Nennhuber (Wacker Nordhausen) und Drittliga-Akteur Simon Tüting (VfL Osnabrück) stießen hingegen zum Kader der Mannheimer. 

Das Duell der beiden besten Rückrunden-Mannschaften der Regionalliga Südwest ist auch ein Vergleich zweier der torgefährlichsten Abwehrspieler der Liga. Steinbachs Mannschaftskapitän Nico Herzig liegt mit seinen fünf Treffern nur ein Tor hinter Marcel Seegert, der gegen Stuttgart bereits zum sechsten Mal einnetzen konnte. 

Adresse: Carl-Benz-Stadion, Theodor-Heuss-Anlage 25, 68165 Mannheim

Bild © Nick Fingerhut.

Top News
Werbepartner